Von uns geführte Tagesritte

Sie entscheiden, ob geführt oder eigenständig...

Unsere Optionen bzw. Angebote sind...

Reiten Sie mit uns durch die fast noch unberührt wirkende Natur des Gartower Forst, der Nemitzer Heide oder auch einfach einmal ein Stück endlang des "Grünen Bandes" des ehemaligen deutsch-deutschen Grenzstreifens.

 

Hier im Vierländereck (Niedersachsen - Brandenburg, Mecklenburg,Sachsen-Anhalt) ergänzen sich die jeweiligen Reitstreckenempfehlungen der einzelnen Bundesländer auf wunderbarerweise.

 

Für alle Reiter, die mit ihrem Partner Pferd Erholung suchen und den Alltag hinter sich lassen, Natur und Freiheit fühlen , dabei das ein oder andere kleine Abenteuer erleben möchten, bietet gerade die Prezeller-Region aufgrund ihrer zentralen  Lage

- ELBE, HEIDE, FORST -  das richtige Angebot.

 

Reiter, welche den Gepäcktransfer und wechselnde Unterkünfte nicht auf sich nehmen wollen, finden in unserer Wanderreitstation "Horse-Travel" genau den richtigen Ort für Ihren Reiturlaub.

 

Sie können so tagtäglich auf immer neuen Routen alleine (wir helfen Ihnen gerne bei Ihrer Routenplanung) oder durch die von uns geführten Ritte das Abenteuer Wanderreiten hautnah neu erleben .

Acht Reitstreckenbeschreibungen

Tour 1: Durch die Nemitzer Heide nach Trebel

Wir reiten auf sandigen Wegen durch die Nemitzer Heide, die 1975 nach einem mächtigen Waldbrand entstand. Sie wird von dem Schäfer mit seiner Heidschnucken-Herde gepflegt. Nur durch die ständige Beweidung wird verhindert, daß Kiefern, Birken und Strauchwuchs die Heide verdrängen. Diese spezielle Art der Pflege sorgt auch dafür, dass die Heide viele Blüten bildet und sich stetig verjüngt.

So konnte sich über Jahre eine abwechselungsreiche Heidelandschaft entwickeln in der sich einzelne ausladende Kiefern, Wachholder, Birken angesiedelt  und selten gewordene Tiere einen Lebensraum gefunden haben. Die heutige Grundfläche der Heide beträgt 600 Hektar.

Durch diese idyllische Landschaft reiten wir nach Trebel.

Wahrzeichen dieses Doppelrundlings ist die uralte Kirche, die vermutlich im 13. Jahrhundert entstanden ist. Wir bringen die Pferde in einer Wanderreitstation sicher unter und kehren in die Trebler Bauernstuben ein. Hierbei handelt es sich um eine kreative Landküche mit gehobenen Anspruch. Dort werden regionale und saisonale Speisen angeboten. Kulinarisch immer eine gute Adresse.

Nach dieser Rast reiten wir durch eine leichte Dünenlandschaft, vorbei an der ein oder anderen Schutzhütte für Wanderer und den Schafställen, die der Heidschnuken-Herde und besonders den Lämmern Schutz bieten, in Richtung Ausgangspunkt Prezelle zurück.


Tour 2: Reiten Natur-Nah

Der kleine Wanderritt für Anfänger, Einsteiger und Wendlandschnupperer. Er führt auf überwiegend für Pferde hervorragend geeignetem Untergrund durch die relativ unbekannte, abwechselungsreiche Landschaft im südöstlichen Wendland. Eine Tour zum Entschleunigen und Kraft tanken für Körper und Seele. Besonders auch geeignet für Reiter, die unsere einzigartige Natur z.B. während eines begleiteten Rittes erleben möchten. mehr>>


Tour 3: Grenzstreifen-Ritt im Vierländereck zum Arendsee (Sachsen-Anhalt)

Wir reiten entlang der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze auf und neben dem Genzstreifen im früheren "Niemandsland". Hier gibt es noch ganz viel Platz und unberührte Natur. So gelangen wir nach einiger Zeit nach Ziemendorf in Sachsen-Anhalt und haben Gelegenheit in einer unserem Arbeitskreis angeschlossenen Wanderreitstation eine Rast einzulegen.

Nach der Pause geht es weiter an den Arendsee nach Zießau. An der dortigen "Pferdeschwämme" gönnen wir den Tieren ein erholsames Bad.

Der Arendsee ist der größte u. tiefste See Sachsen-Anhalts und gleichzeitig der größte Einbruchsee Norddeutschlands. Er gilt als sagenumworbener Ort, insbesondere nach seinem letzten Einbruch (1685), weil hierbei die Windmühle des Ortes im See verschand.

Zu DDR-Zeiten hatte der Arendsee einen bedeutenden Tourismus aufzuweisen. Der See und seine Umgebung waren ein beliebter Kur-Ersatz-Ort quasi für den Ostseestrand. Dieser Trend konnte in den letzten Jahren durch viel örtlichen Engagement wieder belebt werden.

Nach der Pause am See, können wir dann erholt den Rückritt antreten.

 


Tour 4: Rundritt Prezelle-Lanze

Kleiner Ausritt am Rande einer wunderschöner Heidelandschaft. Besonders geeignet für Spontan- und Kurz-Zeit-Urlauber mit eigenem Pferd. Der Erlebnis- und Erholungswert dieser überschaubaren Ausreittour übersteigt beiweiten den hierfür notwendig zu betreibenden Zeitaufwandt. mehr>>


Tour 5: Grenzstreifenritt nach Nienwalde

Eine weitere herrliche Reittour am ehemaligen Grenzstreifen führt durch den Gartower Forst, nach Nienwalde zu dem Ausflugslokal "Eichenkrug". Hier können wir - bei Pferden an der Hand - eine kleine Pause bei einem Erfrischungsgetränk einlegen oder wenn frühzeitig genug geplant, uns auch von dem Genuß einer Kartoffelpizza nach polnischer Rezeptur verwöhnen lassen.

Auf dieser Tour erleben wir die tiefe Abgeschiedenheit nordeutscher Wälder nahe der früheren Grenze, die Deutschland über 40zig Jahre teilte.

Diese großen Waldbestände mit ihren riesigen alten Bäumen haben ihren eigenen Zauber und regen so unsere Phantasie an.

Nienwalde besteht aus zwei Teilen, den"Alten Höfen" im Norden und einen nach dem großen Brand von 1836 neu aufgebauten Ortsteil. Auf drängen der Brandkasse wurde damals zwischen den Höfen Eichen angepflanzt, die zu dem heutigen reizvollen Ortsbild beitragen. Eigenartig in dieser Landschaft wirken die Querdielenhäuser. Im Gegensatz zu den niedersächsischen Hallenhäusern fehlen die großen Fronttüren. Der Wirtschaftswagen-Zugang befindet sich quer im hinteren Teil der Bauernhäuser.

 


Tour 6 : Der Höhbeck mit Schwedenschanze und Elbe

In Brünkendorf liegt die "Schwedenschanze", ein beliebtes Ausflugslokal mitten im Wald, direkt an der Elbe, welches gleichzeitig Kulturdenkmal ist. Hier besteht auch wieder die Möglichkeit einer erholsamen Rast nach langem Ritt. In unmittelbarer Nähe reckt sich Europas höchstes Bauwerk, der 332  Meter hohe Funkturm in den Himmel. Von dort aus schaut man über den Elbestrom weit in die Lenzer Wische hinein und im Westen über den Gartower Forst durch den wir zum Ausgangspunkt zurück reiten werden.

Am Höhbeck sind Geschichte und Phantasie eng verwoben. Historisch ist die Wallanlage aus der karolingischer Zeit, etwa 1200 Jahre alt. Sagenumwoben ist der "Hexenplatz". Auch "Sonnenberg" wird der Höhbeck genannt.

Die Schwedenschanze, bietet einen schönen Rundumblick über die Elbe und das Hinterland. Das kilometerbreite Elbe-Urstromtal gehöhrt zu den schönsten Flusslandschaften Europas. Im Biosphährenreservat entlang der Elbe hausen Biber, Moorfrösche und nisten seltene Vögel wie Störche, Eisvögel, Kraniche und Wildgänse.

Am Fuß des Höhbecks verkehrt eine Fähre (von Pevesdorf nach Lenzen), die auch Reiter und Pferde mit auf die andere Seite der Elbe nimmt, die einen Abstecher in die mecklenburgische Prignitz machen möchten.


Tour 7: Cafehaustour

Der kleine Ausritt durch die Nemitzer Heide mit einer geruhsamen Rast im Heidehaus, wobei die Pferde während dieser entspannenden Pause bei Cafe und regionalen Kuchenköstlichkeiten, sicher in festen Paddocks untergebracht werden. Die Länge der Pause bestimmen Sie!

Gerade diese Reittour bietet sich für den kurzentschlossenen Reiter an, welcher dem "Alltagsstreß" etwas mehr Erholung für sich und seinem Partner Pferd entgegen setzen möchte . mehr>>

 


Tour 8: Ritt zum Trimm-Dich-Pfad für Reiter und Pferd und Gartower See

Der Gartower Forst ist mit ca. 6000 Hektar aus dem Besitz derer von Bernstorff der größte Privatwald Norddeutschlands. Aufgeforstet wurde er erst im 19.Jahrhundert. Im Gartower Forst bietet der "Trimm-Dich-Pfad" für Pferd und Reiter mit seinen 18 Stationen Gelegenheit, die Pferde spielerisch zu gymnastizieren und / oder ihr Vertrauen zum Reiter und ihrem Ausbildungstand zu überprüfen.

Nach der Bewältigung der Aufgaben reiten wir dann zum Gartower See. Dort können die Pferde in sichern Paddocks verweilen und wir uns an einem Imbiss stärken oder wenn das Wetter mitspielt im See baden.

Auch hier kann wer möchte, mit seinem Pferd gemeinsam, ins Wasser gehen. Die Pferdeschwämme liegt etwas abseits, sodass wir keine Badegäste stören.

Nach einer angemessenen Pause reiten wir auf neuen und alten Wegen Richtung Stall und versorgen die Pferde gemeinsam.